Meditationslehrer in der Zen Tradition Linji

Zen-Meister Thay Thien Son überträgt beim Oster-Retreat an seine Schüler die Erlaubnis Meditationslehrer der Linji Linie. Mit dieser Erlaubnis befugt er seine Schüler, dazu gehört auch Hue Cuong, alias Heiko Jendreck, die Methoden Shamatha, Vipassana sowie die 5 Skandhas weiterzugeben.

Meditationslehrer in der Linji Tradition

Zen-Meister Thay Thien Son überträgt an seine Schüler die Erlaubnis „Meditationslehrer in der Linji Tradition“

Die Vipassana-Praxis ist ein Weg, um das durch Nichtsehen sowie Verblendung verursachte Leiden zu überwinden. Meditation bedeutet in erster Linie eine Beschäftigung mit dem inneren Erleben. Zudem wird dieser Prozess durch ein Ausschalten äußerlicher Störquellen unterstützt. Die fünf Skandhas beschreiben die ganze Vielfalt der Aspekte, welche eine Person ausmachen. Durch das Erkennen einzelner Facetten arbeitet man der starken inneren Gewohnheit entgegen, Menschen auf ein immer gleich bleibendes Ich einzuschränken.

Die buddhistische Shamatha-Meditation (übersetzt: friedvolles Verweilen), auch Geistesruhe-Meditation genannt, entstammt der Theravada-Tradition und zählt zu den Konzentrationsmeditationen. Buddha selbst lehrte diese, zu seiner Zeit bereits lange bekannten Techniken. Stress im Alltag respektive die Identifikation von dem, was wir glauben sein zu müssen, führen oft zur inneren Unruhe und Unzufriedenheit. Wer seinen Geist zur Ruhe bringt, der findet meist einen Weg zu klaren Gedanken und somit wieder zu sich selbst.

Ein Gedanke zu „Meditationslehrer in der Zen Tradition Linji

  1. Pingback: Sonntagstraining in Buddhas Weg - Nhankido

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.